Ein Herz für Schoko-Kuchen

Schoko-Kuchen geht ja eigentlich immer. Ein einfacher Rührteig, Back-Kakao rein, fertig. Optisch kann man den Kuchen-Klassiker aber noch aufpimpen. Ihr seid bestimmt auch schon über diese fantastischen Bilder gestolpert, auf denen so ein Kuchen beim Anschneiden ein Herz, ein Sternchen oder ein anderes Motiv zeigt. Falls ihr euch schon mal gefragt habt, wie das Motiv in den Kuchen kommt, habe ich gute Nachrichten für euch: Es ist ganz einfach.

Als Kind war ich Fan von „trockenem Kuchen“. Der sollte natürlich nicht wirklich staubtrocken sein. Die Bezeichnung ist mehr als Abgrenzung zu Torten und Obstkuchen zu verstehen. Marmor- oder Schoko-Kuchen standen damals hoch im Kurs. Die Liebe zu einfachen Rührkuchen-Rezepten ist geblieben. Als ich vor Jahren einen Kuchen mit Motiv im Inneren erspähte, musste ich das natürlich sofort ausprobieren.

Ihr braucht:

  • einen Standard-Rührteig
  • Back-Kakao
  • Glasur
  • eine kleine Kastenbackform
  • einen Plätzchenausstecher mit einem Motiv eurer Wahl
  • eventuell ein Brownie-Backblech

So geht’s:

Zunächst bereitet ihr einen klassischen Rührteig zu. Ein Teil kommt auf ein kleines Brownie-Blech und wird schon mal fertig gebacken. Streng genommen wären es wohl eher Blondies, aber lasst euch davon nicht irritieren. Da ich dieses Mal eine Mini-Kastenform verwendet habe, konnte ich auf das Brownie-Blech verzichten und habe stattdessen die Mini-Backform zu etwa einem Drittel mit Teig gefüllt. Außerdem musste es natürlich ein rosarotes Herzchen sein, deshalb durften auch ein paar Tropfen Lebensmittelfarbe mit rein.

Nach dem Abkühlen stecht ihr mit einer Plätzchenform eurer Wahl aus dem Brownie-Blondie-Kuchen euer Motiv aus. Es sollten so viele sein, dass sie aneinandergereiht etwa die Länge eurer Kastenform haben.

Back-Kakao in den restlichen Teig einrühren und etwas Teig in die Kastenform füllen. Der Boden sollte gut bedeckt sein. Nun stellt ihr die ausgestochenen Blondies (wären das jetzt bei mir Reddies?) aufrecht in einer Reihe in der Kastenform auf. Hierbei sollten keine Zwischenräume bleiben. Den restlichen Teig vorsichtig hinzufügen und den Kuchen im Ofen fertig backen.

Jetzt fehlen nur noch etwas Glasur und vielleicht ein paar Streusel oder ein salziges Erdnuss-Topping.

Beim Anschneiden des Kuchens kommt dann – tadaaaa! – euer Motiv zum Vorschein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.