Makramee-Federn: Einfache Knüpftechnik für die Tischdeko

Nur noch ein paar Mal schlafen, dann steht schon mein Geburtstag vor der Tür! *hüpf* Weil ich noch nicht entschieden habe, wie ich dekorieren werde, probiere ich gerade ein bisschen hin und her. Habt ihr euch schon mal an Makramee versucht? Nein? Ich bisher auch nicht. Beim Knüpfen dieser hübschen Federn kommt man zum Glück mit nur vier Arbeitsschritten und einer Knotentechnik, nämlich dem Kreuzknoten, aus. 

Am besten besorgt ihr euch Makramee-Garn mit 3 mm Dicke. Dann werden die Federn besonders flauschig. Da ich euch hier aber vor allem schnelle Anleitungen und Tipps zeigen will, habe ich auf normales Stickgarn zurückgegriffen. Wenn es schnell gehen soll, hat man ja eher selten noch die Zeit, eine Makramee-Garn-Bestellung in einem Online-Shop aufzugeben. Das Stickgarn hatte ich eh noch hier und so findet es eine schöne Verwendung.

Ihr braucht:

    • einen Faden mit 20 cm Länge
    • 36 bis 40 Fäden mit 9 cm Länge
    • eine Schere (schadet nicht, wenn sie richtig, richtig gut schneidet)
    • optional: einen Kamm (geht aber auch ohne)

Ich habe meine Feder aus drei unterschiedlichen Farben geknüpft. Jeweils 10 Fäden von Farbe 1 und 2 sowie 20 Fäden der Farbe 3.

So geht’s:

Schritt 1:

Den langen Faden legt ihr wie auf dem Bild vor euch hin.

Nun nehmt ihr einen kurzen Faden und legt ihn, wie abgebildet, unter den langen Faden.

Einen weiteren kurzen Faden legt ihr jetzt über den langen Faden. Die Enden der kurzen Fäden fummelt ihr durch die Schlaufe. Jetzt an beiden Seiten vorsichtig ziehen und schon habt ihr euren ersten Knoten geknüpft.

Schritt 2:

So knotet ihr euch jetzt fröhlich nach unten, bis ihr keine Fäden mehr habt oder eure Feder die gewünschte Länge erreicht hat.

Achtet darauf, dass die Knoten dicht aneinander sitzen. Am besten zieht ihr zunächst nur ganz leicht an den Enden der Fäden, schiebt dann den Knoten nach oben an die richtige Stelle und zieht ihn erst dann richtig fest.

Die beiden Fadenenden ganz unten habe ich mit einem normalen Knoten versehen, damit alles gut hält.

Schritt 3:

Mit der Schere bringt ihr nun eure Feder in Form. Dazu möchte ich nur sagen: Lasst mich euch niemals die Haare schneiden. Es sei denn, ihr wünscht euch eine asymmetrische Frisur. Meine arme Feder wurde immer kleiner, weil sie so ungleichmäßig war und ich ständig „nachbessern“ musste.

Schritt 4:

Jetzt geht es an die Schönheitspflege. Die Feder wird gekämmt, um ihr mehr Volumen zu verleihen. Die Garnfäden werden dabei aufgeribbelt. Das geht sehr gut mit einem kleinen Kamm. Per Hand alle Fäden aufzutüddeln ist etwas langwieriger, geht aber auch.

Tadaaaaa! Eure Makramee-Feder ist fertig! Herzlichen Glückwunsch an alle, die nicht versehentlich ihre Finger mit eingeknotet haben. Am Anfang fand ich etwas fummelig, aber irgendwann hat man den Bogen raus, oder?

Euer Kunstwerk kann nun Servietten verzieren (wie ihr die Bestecktasche faltet, habe ich euch hier gezeigt) oder als Geschenke-Deko herhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.