Süßkartoffel-Falafel-Spieße an Gurkensalat mit Erdnussbutter-Kokos-Dressing

Ab und zu habe ich Lust auf Süßkartoffel-Sticks aus dem Ofen. Und manchmal kaufe ich Süßkartoffeln, die dann ewig hier herumliegen, bis ich irgendwann feststelle, dass meine Lust auf Kartoffel-Sticks doch nicht mehr so groß ist. Aber aus der Not, Lebensmittel endlich verbrauchen zu müssen, können ja durchaus großartige Rezepte entstehen. Ich bin auf jeden Fall großer Fan der Süßkartoffel-Falafel. Zusammen mit einem kleinen Gurkensalat (das Dressing haut es natürlich voll raus) habt ihr wahlweise eine sehr köstliche Vorspeise oder einen Snack fürs Picknick.  

Beginnen wir mit den Süßkartoffel-Falafel-Spießen.

Ihr braucht:

  • 1/2 Dose Kichererbsen
  • 1/2 mittelgroße Süßkartoffel
  • 1/2 kleine Zwiebel
  • Salz
  • Pfeffer
  • Koriander
  • Kreuzkümmel
  • eine kleine Knoblauchzehe
  • 1 EL Zitronensaft
  • 3 EL Mehl
  • Öl zum Braten
  • Holzspieße

So geht’s:

Die Menge reicht für vier Portionen. Die Süßkartoffel in kleine Würfel schneiden und gar kochen. In der Zwischenzeit die Kichererbsen abtropfen lassen, Zwiebel und Knoblauch kleinschneiden. Die Süßkartoffelwürfel kommen mit den Kichererbsen in eine Schale und werden zu einer Masse püriert, die wie Babybrei aussieht. Genau genommen ist es Babybrei. Also schnell Knoblauch, Zwiebel, der Zitronensaft und die Gewürze dazu und alles gut umrühren. Wie viel Mehl ihr braucht, hängt von der Konsistenz eurer Falafelmasse ab. Sie sollte klebrig sein und schwer reißend vom Löffel plumpsen. Ich kann nicht empfehlen, die Falafelmasse mit den Händen zu Bällchen zu formen. Eine echte Sauerei. Erspart es euch. Stattdessen mit einem Esslöffel kleine „Häufchen“ (kann ein Gericht noch lecker werden, wenn man während der Zubereitung von Häufchen spricht?) in die heiße Pfanne mit Öl geben. Nun rundherum goldbraun braten und dann jeweils drei Falafel auf einen Holzspieß stecken.

Kommen wir zum Gurkensalat.

Ihr braucht:

  • 2 kleine Salatgurken
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 2 EL Erdnussbutter
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz
  • einen Spritzer Zitronensaft

So geht’s:

Die Gurken schälen und mit einem Sparschäler feine Streifen absäbeln. Die Gurke wird bis auf das weiche Innere komplett zu Streifen verarbeitet.

Für das Dressing die Kokosmilch mit Erdnussbutter und Öl verrühren. Dann mit Salz und Zitronensaft abschmecken.

Direkt vor dem Servieren das Dressing über den Gurkensalat geben und jeweils einen Falafelspieß quer auf das Schälchen legen. Hübsch und lecker. So muss das.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.