The big Wedding-Countdown

Ich bin cool und mega gechillt. Hochzeit? Joa, hab ich wohl alles im Griff. Soweit. Wobei … ich müsste noch dieses und jenes besorgen und Blumen haben wir immer noch nicht und überhaupt … ! LSÄFHUHFWLKNLJ!!!!!1! PANIK!

Kennt ihr? You are not alone. Ich habe meine Gefühlslage vor der Hochzeit dokumentiert. Bitte schön.

Freitag, 5. Juli 2019: Noch 70 Tage

Moi? I’m fine. Wir hatten diese Woche unser Vorgespräch für die Trauung und die Dame hat mein vollstes Vertrauen. Es wird persönlich und an den richtigen Stellen fröhlich. Mag ich. Ich weiß, wo ich sitzen werde (und zwar exactly auf der anderen Seite, als ich gedacht habe). Ich weiß, wo die beiden Mamas sitzen werden (erste Reihe, erster Platz, für die beste Sicht). Die meisten Hauptakteure haben etwas zum Anziehen. Yeehaaaaw. Die Braut (c’est moi) hat das weltschönste Kleid, sollte jedoch dringend ihre Schuhe einlaufen. Kommt auf die Liste. Der Bräutigam hat einen Anzug gekauft. Na ja. Bestellt. Kommt Anfang August. Er braucht noch Schuhe. Die beiden Mamas haben jeweils ein wunderschönes Kleid gefunden. Papa vom Bräutigam ist ready. Mann von Mama: plant, einen Nierengurt für Motorradfahrer zu tragen. Statt Kummerbund. Erwägt aber so langsam, doch noch ein Sakko anzuziehen. Trauzeugen: läuft.

Meine Gefühlslage schwankt stündlich zwischen völliger Gelassenheit und ausufernder Panik. Mir fällt auf, dass eigentlich doch gar nicht mehr so viel Zeit ist und dafür noch drölftausend Kleinigkeiten gekauft oder erledigt werden müssen.

Montag, 15. Juli 2019: Noch 60 Tage

Letzte Woche waren wir noch mal in unserer Location, um in einem dreistündigen (!!!111!!) Protokolltermin EVERY DETAIL festzuhalten. Unsere Hochzeitskümmerin (sie ist keine richtige Weddingplannerin, aber sie kümmert sich vor Ort um die Organisation) macht das zum Glück häufiger, sonst wären wir komplett überfordert gewesen. Für uns haben sich durch diesen Termin etwa eine Milliarde weiterer Aufgaben ergeben. Trotz all dem und der stressigen Phase im Job schleicht sich gaaaaaanz langsam das Gefühl ein, dass die Planungen Form annehmen und gerade etwas ganz Wundervolles entsteht.

Wir müssen für nächste Woche unbedingt einen Termin mit dem Getränkelieferanten und der Floristin machen. Dann sind die letzten beiden großen Dienstleister an Bord und es geht an die Mini-Details.

Ich kann nicht fassen, dass es nur noch acht Wochen sind. * hüpf *

Dienstag, 30. Juli 2019: Noch 45 Tage

Letzte Woche haben wir die Getränke für die Feier bestellt. Da wir Location und sämtliche Dienstleister einzeln buchen, können wir unsere Bestellung beim örtlichen Getränkemarkt tätigen und haben völlige Entscheidungsfreiheit, was wir anbieten möchten. Ich persönlich hätte von allem viel zu viel geordert, doch zum Glück hat uns die Dame vom Getränkemarkt etwas ausgebremst.

Gestern hat der Schneider angerufen. THE DRESS IS READY!!111!111! Morgen werde ich dieses wunderschöne Kleid endlich wieder anprobieren dürfen. Hach. Wo ich es dann zu Hause lagere bis zur Hochzeit, weiß ich ehrlich gesagt noch nicht.

Die Floristin kommt Ende der Woche aus dem Urlaub zurück. Also werden wir ihr hoffentlich nächste Woche einen Besuch abstatten. Mit dem Caterer müssen wir auch noch einmal sprechen, weil sich noch kleine Änderungen ergeben haben. Danach kann ich mich dann endlich um die „Speisen & Getränke“-Karten für die Tische kümmern.

Ich dachte eigentlich, die Zeit würde unerträglich langsam vergehen. Das tut sie nicht. Unser kleiner Kalender im Wohnzimmer, der die restlichen Tage herunterzählt, ist nun bei 45 angekommen. Wahnsinn. Unglaublich.

Nächste Woche steht unser JGA an. Das Datum haben unsere Trauzeugen mit uns abgesprochen, weil wir beide auch manchmal an den Wochenenden arbeiten und es nicht so easy ist, uns an einem freien Wochenende zu erwischen. Was an diesem Tag passiert, weiß ich nicht. Unerträglich, wie manche Menschen Geheimnisse für sich behalten können. Haha!

Freitag, 9. August 2019: Noch 35 Tage

The day before the day. Morgen ist JGA angesagt!! Ich bin so gespannt und voller Vorfreude auf den Tag. Danach werde ich natürlich AUSFÜHRLICHST berichten. Ich nehme an, dass ich mich zeitweise auch draußen aufhalten werde, daher checke ich ständig den Wetterbericht. Sonne, warm und starke Böen?? WTF? Für so ein Wetter habe ich nix!!!

Mein Kleid ist finally bei mir zu Hause und ich liiiiiebe es. Der Schneider hat wirklich allerbeste Arbeit geleistet. Damit die Schleppe hochgesteckt werden kann, waren eine zusätzliche Naht (damit nichts reißt) und eine kleine Schlaufe nötig und das hat er einfach meisterhaft gelöst.

Der Lieblingsmensch hat seinen maßgeschneiderten Anzug zum ersten Mal anprobiert und ist sehr begeistert. Zwei Paar Schuhe stehen nun hier herum und müssen von ihm begutachtet werden. Ich hoffe, es wird eines von beiden, sonst geht die Suche weiter.

Freitag, 16. August 2019: Noch 28 Tage

Nur noch vier Wochen!!! I’m flipping out!!! Gestern haben wir die Blumen bestellt. Und es ist völlig anders geworden als ich mir das so vorgestellt hatte. Alle Pinterest-Bilder, die ich mühsam zusammengesammelt habe, sind zwar wunderschön, aber für unsere Deko unbrauchbar. Tatsächlich fand der Lieblingsmensch mehrere kleine Vasen auf dem Tisch „unaufgeräumt“. Und möglicherweise liegt er damit nicht ganz falsch … Bei uns liegt eh ziemlich viel auf dem Tisch herum. Mit der Variante, für die wir uns nun entschieden haben, bin ich aber auch glücklich. Mir ist nur wichtig, dass die Farben stimmig sind (Burgunder, Rosé und Créme) und das es nicht zu arrangiert und festgezurrt aussieht.

Donnerstag, 12. September: Noch 1 Tag

Das Handy pingt fast ununterbrochen. Jeder fragt, ob ich aufgeregt sei. Bin ich das? Seit drei Wochen kreist mein gesamtes Denken um kleinste Details der Feier. Was ich noch besorgen muss, was wir heute in der Location vorbereiten müssen, was wir morgen noch mitnehmen müssen, … WAAAAAAAAHHHH! Aber aufgeregt?? Ach, Quatsch. Na ja, vielleicht ein bisschen. 😉

Heute haben wir die Fotobox in unserer traumhaften Location aufgebaut. Wir haben Kerzen, Schwimmlaternen, Servietten, Gästebuch, Notfallkörbchen und etwa zweitausend weitere Dinge ins Schloss gebracht. Das Eindeck-Team hat die Tische wunderschön hergerichtet. Das wird großartig. Man kann es schon erahnen, wenn man sich im Schloss umschaut.

Nun noch der anstrengende Teil. Wir müssen den Weinkühlschrank befüllen, die Zapfanlage und das Bierfass an ihren Einsatzort befördern, die restlichen Getränke auf die Kühlschränke verteilen, Schwimmlaternen aufstellen und die Fackeln mit Öl befüllen. Bald geht es loooooos! Ok. Jetzt bin ich aufgeregt. Ich kann es nicht erwarten, dass unser Hochzeitstag beginnt und ich diesen Mann heiraten kann.

Freitag, 13. September: … to be continued

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.